Gemeinde Wehingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Gemeinderat - Aktuell / Sitzungsberichte

Bericht aus der letzten Gemeinderatssitzung vom 15.12.2018

Aus der letzten Sitzung des Gemeinderats wird berichtet

Eine umfangreiche Tagesordnung mit insgesamt 19 Beratungspunkten stand bei der öffentlichen Jahresabschlusssitzung des Gemeinderats Wehingen am 15.12.2018 zur Beratung an.

Zu Beginn der Sitzung gedachte der Vorsitzende mit allen Anwesenden in einem Nachruf der am 10.12.2018 plötzlich und unerwartet, sowie viel zu früh verstorbenen Gemeinderätin Ilka Narr, die sich in der Vergangenheit sowohl in der Kommunalpolitik, als auch im sonstigen öffentlichen Leben in der Gemeinde Wehingen sehr stark engagiert, und während Ihrer 24-jährigen Tätigkeit im Gemeinderat Wehingen viele zukunftsweisende Entscheidungen mit auf den Weg gebracht hat.

-Bebauungsplan Wohnbaugebiet “Stockäcker“
Im Bebauungsplanverfahren für das Wohnbaugebiet “Stockäcker“ wurden von der Gemeinde Wehingen zwischenzeitlich sowohl die Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, als auch die Nachbargemeinden angehört, bzw. um Stellungnahme zur erstellten Vorentwurfsplanung gebeten. Parallel hierzu wurde eine frühzeitige Bürgerbeteiligung im Rahmen eines öffentlichen Erörterungstermin durchgeführt.

Die hierbei zahlreich eingegangenen Rückmeldungen und Anregungen wurden durch das Planungsbüro Hermle aus Gosheim dargelegt und erläutert, sowie im Anschluss durch den Gemeinderat geprüft und abgewogen.

Zur geordneten Entsorgung des anfallenden Niederschlagswassers und zur Dämpfung von Niederschlagsspitzen, beschloss der Gemeinderat, für künftige Neubaumaßnahmen im Baugebiet Stockäcker ergänzend zu dem bereits im Trennsystem vorgesehenen Abwasserkanal, den Einbau einer Zisterne auf den Baugrundstücken, verbindlich vorzuschreiben.

Aufgrund eines von den Fachbehörden geforderten Verzichts einer Fußgängerquerung im Bereich des bestehenden Kreisverkehrs, soll ein verstärktes Augenmerk auf eine weitere, weiter in Richtung Ortsmitte gelegene Überquerungshilfe gelegt, und die Einrichtung einer Bushaltestelle im Bereich der L 435, geprüft werden.

Im nächsten Verfahrensschritt werden die jetzt beschlossenen Änderungen und Ergänzungen durch das Planungsbüro Hermle in den bisherigen Vorentwurf des Bebauungsplanes eingearbeitet.

Der Gemeinderat beschloss nach Abschluss dieser Fortschreibung, eine erneute öffentliche Auslegung des Planentwurfs gemäß § 3 Abs. 2 BauGB, durchzuführen.

-  Geplante Erweiterung des LIDL-Marktes in der Gosheimer Straße/ Bebauungsplanverfahren “Hermle-Areal“, 2. Änderung
Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die vorgesehene Vergrößerung der Verkaufsfläche des bestehenden LIDL-Marktes von bisher 1.040 m² auf neu 1.280 m² zu schaffen, ist eine weitere Änderung des bestehenden Bebauungsplanes “Hermle-Areal“ erforderlich. Bei der geplanten Erweiterungsmaßnahme handelt es sich einen eingeschossigen, 5 Meter breiten Flachdach-Anbau an der Ostseite des bestehenden Gebäudes. Die im Zuge der Markterweiterung gewonnene Zusatzfläche soll dabei nicht zu einer Ausweitung des angebotenen Warensortiments, sondern vielmehr zur Erhöhung der Qualität und Attraktivität des Marktes ( breitere Gänge / niedrigere Regale / bessere Warenpräsentation), genutzt werden.

Nach Vorstellung und Erläuterung der vorgesehenen Erweiterungsplanung durch das beauftragte Büro kommunalPLAN aus Tuttlingen stimmte der Gemeinderat dem vorgestellten Bebauungsplanentwurf zu und beschloss die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens “Hermle-Areal, 2. Änderung“.

-Bürgerentscheid 03. Februar 2019
Bereits in seiner letzten Sitzung am 05.11.2018 hat der Gemeinderat Wehingen das eingereichte Bürgerbegehren “Für die Offenhaltung des Bauser/Linse-Areals“ für zulässig erklärt, und den Abstimmungstag auf Sonntag, den 03. Februar 2019 festgesetzt. Die hierzu von der Bürgerinitiative eingereichte Abstimmungsfrage wurde von mehreren Ratsmitgliedern kritisiert, da diese für den Bürger umständlich, und daher unverständlich, formuliert sei.

Grundsätzlich, muss bei einem Bürgerbegehren die eingereichte Fragestellung unverändert übernommen werden.

Um bei dem Bürgerentscheid ein rechtlich einwandfreies Abstimmungsergebnis zu erzielen, wurde die eingereichte Frage auf Anraten des hinzugezogenen Fachanwalts, sowie in Abstimmung mit den Vertrauenspersonen des Bürgerbegehrens durch einen weiteren Zusatz / Verweis jedoch noch ergänzt.

Bei dem 03. Februar 2019 in der Gemeinde Wehingen stattfindenden Bürgerentscheid wird nun über die nachstehende Frage abgestimmt:

“Sind Sie dafür, dass das Bauser/Linse-Areal, für die noch ausstehende, künftige Gestaltung des Ortskerns offengehalten und nicht mit einem Aldi bebaut wird, entgegen dem Aufstellungsbeschluss des Gemeinderates der Gemeinde Wehingen in dessen öffentlicher Sitzung vom 09.07.2018?“

Der Vorsitzende informierte den Gemeinderat weiter, dass die Gemeinde Wehingen am Bürgerentscheid einen einheitlichen Urnenwahlbezirk mit dem Wahllokal in der Aula der Schlossbergschule Wehingen, bildet.

Zusätzlich wird ein Briefwahlvorstand, der im Sitzungssaal des Rathauses tagt, gebildet. Von den vorgenommenen Festsetzungen, sowie von der Bildung und Besetzung der Wahlvorstände, nahm der Gemeinderat zustimmend Kenntnis.

-      Umgestaltung des Gartens von St. Berthevin
Von Herrn Mezger vom Planungsbüro arbol landschaftsarchitektur aus Rottweil, wurde dem Gremium der Umgestaltungsentwurf für den Garten von St. Berthevin vorgestellt und erläutert. Im Wesentlichen sind im jetzigen 2. Bauabschnitt, durch die die Wehinger Ortsmitte aufgewertet, bzw. attraktiver gestaltet werden soll, und dessen Umsetzung / Realisierung möglichst noch bis zu den Feierlichkeiten zum

50-jährigen Partnerschaftsjubiläum an Pfingsten 2019 angestrebt wird, die nachfolgenden Umgestaltungsmaßnahmen vorgesehen:

*Schaffung eines barrierefreien Zuganges vom Kirchenvorplatz her.

*Ergänzung des vorhandenen Spielplatzes um einen Kleinkindspielbereich.

*Sanierung der Wege und Erneuerung der Beleuchtung.

*Anlegung von weiteren Aufenthaltsplätzen mit Schaffung zusätzlicher Sitzgelegenheiten / Sitzgruppen.
Über die genaue Ausgestaltung eines neu geplanten Aufenthaltsbereichs, bzw. über die angedachte Anlegung eines Bouleplatzes, wird das Gremium zu einem späteren Zeitpunkt abschließend entscheiden.

Der Gemeinderat Wehingen beauftragte das Büro arbol landschaftsbau mit der weiteren Planung / Durchführung der Umgestaltungsmaßnahmen. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 280.000,- € sind hierbei förderfähig im Rahmen des bewilligten Sanierungsgebiets “Ortsmitte 2“.

-      Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Wehingen /Gebührenkalkulation für das Kalenderjahr 2019 
Zur Feststellung möglicher Kostenüber- bzw. -unterdeckungen, wurden von der Kämmerei des GVV Heuberg in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung neue Kostendeckungsberechnungen ab dem Kalenderjahr 2019 durchgeführt. Auf Grundlage der hierbei ermittelten Ergebnisse beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Schmutzwassergebühr von derzeit 2,00 €/m³, zum 01.01.2019 auf neu 1,60 €/m³, abzusenken.

Der bisher erhobene Wasserzins und die Niederschlagsgebühren werden unverändert beibehalten.

-      Breitbandversorgung im Landkreis Tuttlingen 
Der Vorsitzende zeigte sich enttäuscht über den bei Land und Bund vollzogenen Wechsel in der Förderpolitik beim kommunalen Breitbandausbau. Trotz eines unbestrittenen Bedarfs von Gewerbebetrieben und Privatpersonen an leistungsfähigen Breitbandanschlüssen, ergibt sich in Wehingen durch die erfolgte Absenkung der maßgeblichen Aufgreifschwelle im Förderprogramm des Landes von bisher 50 Mbit/s auf nur noch 30 Mbit/s nun die unbefriedigende Situation, dass derzeit keinerlei Zuschussmittel für den innerörtlichen Breitbandausbau, bewilligt werden. Von der Breitbandinitiative des Landkreises Tuttlingen (BIT) wird in jedem Fall der landkreisweite Ausbau eines Glasfaserverbindungsnetzes (“Backbone-Netz“) weiter vorangetrieben.

Da auch zukünftig eine Bereitstellung weiterer Fördermittel ungewiss ist, wurde durch den Gemeinderat ein deutlich verkleinertes, innerörtliches Ausbaugebiet für die Glasfaserverkabelung entlang dieser Hauptleitungstrassen der BIT ins Auge gefasst.

Zu diesem Zweck wurde die Netze BW GmbH mit der Planungsberatung der Gemeinde und der betroffenen privaten Grundstückseigentümer zur künftigen Glasfaserversorgung in diesem verkleinerten Erschließungsgebiet zum Gesamtpreis von 9.996,00 €, zu beauftragt.

-      Änderung der Krämermarkt-Tage ab dem Jahr 2020
Da bei den Wehinger Krämermärkten in letzter Zeit sowohl ein abnehmendes Teilnahmeinteresse der Marktbeschicker, als auch ein deutlicher Rückgang der Besucherzahlen feststellbar war, wurde die Verwaltung beauftragt, eine generelle Verlegung der Markttage auf den Samstag zu überprüfen.

Außerdem soll der bisherige Juli-Markt ab dem Jahr 2020, entfallen.

Über eine denkbare Zusammenlegung der Krämermärkte mit dem samstäglichen Bauernmarkt, erhofft man sich eine Attraktivitätssteigerung für beide Seiten. Die Gemeindeverwaltung wird mit der Marktbeschickern zunächst weitere Abstimmungsgespräche vornehmen.

-      Freiwillige Feuerwehr
Vornahme weiterer Anschaffungen im Jahr 2018

Erfreut zeigte sich Bürgermeister Reichegger über die stetig ansteigende Mitgliederzahl im Bereich der Jugendfeuerwehr Wehingen, woraus sich unter anderem eine Notwendigkeit zur Vornahme zusätzlicher Ersatzbeschaffungen ergebe.

Die von der Feuerwehr noch für das Haushaltsjahr 2018 beantragten Anschaffungen, sowie die notwendige Neuinstallation der gesamten Schließanlage für die DRK Rettungswache / Feuerwehrgerätehaus, mit Gesamtkosten in Höhe von insgesamt 16.619,69 €, wurden durch den Gemeinderat bewilligt.

Zur Behebung bestehender Mängel an der Bremsanlage und an der Gelenkwelle des mittlerweile 30 Jahre alte Feuerwehrfahrzeug LF 8, wurde durch den Gemeinderat ergänzend einem Reparaturauftrag in Höhe von ca. 5.000,- € zugestimmt.

-  Private Bauanfragen
Zu den nachstehenden, bei der Gemeinde Wehingen eingereichten Bauanträgen, erteilte der Gemeinderat jeweils einstimmig sein Einvernehmen:

*Aufstellung von 4 neuen Ortseingangstafeln durch die Gemeinde Wehingen
*Erweiterung des Bildungszentrums Gosheim-Wehingen um weitere Klassenräume, sowie im Bereich des Lehrerzimmers des Gymnasiums
*Neubau eines Wohnhauses mit 2 Wohneinheiten auf dem Baugrundstück Am Sägewasen 7
*Neubau von 2 Mehrfamilienhäusern auf den Baugrundstücken Bahnhofstraße 21 und 23

-      Aufhebung der Gutachterausschuss-Gebührensatzung der Gemeinde Wehingen
Aufgrund der vom Land Baden-Württemberg im Oktober 2017 erlassenen neuen Gutachterausschussverordnung, wurde von der Gemeinde Wehingen mit der Stadt Trossingen eine Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung eines Gemeinsamen Gutachterausschusses abgeschlossen.

Aus diesem Grund wurde durch den Gemeinderat nun auch die bisherige Gutachterausschuss-Gebührensatzung der Gemeinde Wehingen aufgehoben.

-      Abbruch der alten Festhalle
Für den Abbruch der alten Festhalle in der Groz-Beckert-Straße ist zwingend eine Baustoffuntersuchung vorgeschrieben. Hiermit wurde das Sachverständigenbüro Dr. Bahrig zu einem Angebotspreis von 4.975,39 € beauftragt.

 -      Externer Datenschutzbeauftragter der Gemeinde Wehingen
Aufgrund eines erfolgten Personalwechsels wird durch Herrn Bürgermeister Reichegger ein neuer externer Datenschutzbeauftragter der Gemeinde Wehingen bei ITEOS / Anstalt des öffentlichen Rechts, bestellt.

-  Bekanntgaben, Wünsche und Anfragen
Verschiedene Hinweise über die unzureichende Reinigung einzelner kommunaler Gebäude, werden von der Verwaltung überprüft.

Die im Bereich der Turn- und Gymnastikhalle der Schlossbergschule Wehingen durchgeführte Modernisierung der Hallenbeleuchtung, wurde von den Hallennutzern gelobt.

-      Besuch im Altenzentrum St. Ulrich
Auch im Jahr 2018 statteten die Mitglieder des Gemeinderates, zusammen mit ihren Partnern, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Altenzentrums St. Ulrich wieder einen Besuch ab, und sangen gemeinsam mit diesen Weihnachtslieder in stimmungsvoller Atmosphäre und mit musikalischer Unterstützung.

Nach dem Gedichtvortrag eines Heimbewohners und von Herrn Bürgermeister Reichegger, erhielten alle Senioren ein kleines, vorweihnachtliches Geschenk.

Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei der Hausleiterin, Frau Oldach-Ohnmacht, bei den hauptamtlichen Pflegekräften, sowie auch bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für ihre wichtige und überaus engagierte Arbeit in der Seniorenpflege.

Im Anschluss verabschiedete sich der Gemeinderat mit den besten Wünschen für besinnliche und friedvolle Weihnachtstage.

Gemeinderatssitzung vom 23.07.2018

Aus der letzten Sitzung des Gemeinderats Wehingen wird berichtet

 
Am 23.07.2018 konnte Bürgermeister Reichegger in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause, wiederum zahlreiche Interessierte Bürger und Zuhörer begrüßen.
 
Beschlussfassung über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens “Kein Aldi im Ortszentrum“
Zu Beginn dieses Tagesordnungspunktes gab der Vorsitzende bekannt, dass die Prüfung des eingereichten Bürgerbegehrens mit der Forderung “Kein Aldi im Ortszentrum“ innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist, abgeschlossen wurde. Die eingereichten Beratungsunterlagen wurden von der Verwaltung in Abstimmung mit dem Kommunalamt des Landratsamtes Tuttlingen, sowie mit dem Gemeindetag in Stuttgart eingehend überprüft und bewertet.
Dabei wurde festgestellt, dass das eingereichte Bürgerbegehren sowohl zum Wirkungskreis der Gemeinde, als auch in den Zuständigkeitsbereich des Gemeinderats gehört, und somit auch grundsätzlich möglich ist. Mit insgesamt 221 eingereichten Unterstützungsunterschriften, wurde auch die gesetzlich geforderte Mindestgrenze in Höhe von 7 % aller Wahlberechtigten Bürger, erreicht.
Da das Bürgerbegehren jedoch sonstige schwere formelle und inhaltliche Fehler aufweist, und es bei der Formulierung der eingereichten Fragestellung zudem an ausreichender Klarheit und Bestimmtheit fehlt, wies der Gemeinderat, das eingereichte Bürgerbegehren der “Interessengemeinschaft gegen einen Aldi im Ortskern“ gemäß § 21 Absatz 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg, als unzulässig zurück.
Die durch den Gemeinderat getroffene Entscheidung entsprach damit auch einer der Gemeinde Wehingen bereits vorliegenden schriftlichen Erklärung der Interessengemeinschaft auf Rücknahme des Bürgerbegehrens, welche jedoch aufgrund des fehlenden Legitimationsnachweises der Unterzeichner, nicht als rechtsgültig anerkannt werden konnte.
Da im Vorfeld von den Initiatoren des Bürgerbegehrens keine vertretungsberechtigten Vertrauenspersonen rechtlich einwandfrei benannt wurden, und diese auch nachträglich nicht mehr festgelegt/bestimmt werden konnten, erfolgt die Bekanntgabe der Zurückweisung des Bürgerbegehrens durch öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Wehingen.
 
Feststellung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2017
Überaus erfreut zeigte sich der Gemeinderat über das positive Ergebnis des vom Vorsitzenden und von Herrn Verbandskämmerer Armin Sauter vorgestellten, und ausführlich erläuterten Rechenschaftsberichts für das Haushaltsjahr 2017.
In diesem wird das im Vorfeld vorgesehene Volumen des Verwaltungshaushalts um rund 13 % überschritten. Mit einer Zuweisung an den Vermögenshaushalt in Höhe von 2.526.242 €, konnte die Zuführungsrate gegenüber dem bei der Haushaltsplanung ursprünglich veranschlagten Betrag, um insgesamt 1.008.242 € angehoben werden.
Das deutlich verbesserte Ergebnis resultiert dabei im Wesentlichen aus höheren Einnahmen bei der Gewerbesteuer (+ 539.000 € netto), einem erhöhten Einkommenssteueranteil ( + 119.818 €), höheren Schlüsselzuweisungen ( + 87.401 €), einer erzielten Ergebnisverbesserung im Wald ( + 34.822 €), sowie einer sparsamen Mittelbewirtschaftung auf der Ausgabenseite.
Aufgrund der deutlichen höheren Zuführung vom Verwaltungshaushalt, der erfolgten Verschiebung von Straßensanierungen, sowie unter Berücksichtigung der Wenigereinnahmen und Mehrausgaben beim Grundstückskauf und der möglichen Auflösung von Haushaltsresten aus den Vorjahren, können der Allgemeinen Rücklage weitere 423.162 € zugeführt werden.
Im Haushaltsjahr 2017 wurden zudem Darlehen in Höhe von 389.086,-- € getilgt.
Der Gemeinderat stimmte der vorgelegten Feststellung und Aufgliederung des Ergebnisses der Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2017, mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von insgesamt 13.818.196,33 einstimmig zu.
Zum Ende des Haushaltsjahres 2017 belief sich der Schuldenstand der Gemeinde auf 1,916 Mio. Euro oder 553 € pro Einwohner. Den Schulden steht eine allgemeine Rücklage in Höhe von 9,203 Mio. € gegenüber, die als Grundlage für die laufenden und zukünftig anstehenden Investitionen, dient.
 
Vorstellung des Filmkonzeptes “DER HEUBERG HÖCHST L(I)EBENSWERT“ der Firma KMS
Von Herrn Matthias Narr wurde dem Gemeinderat das neue Filmkonzept der Firma KMS mit dem Titel “DER HEUBERG HÖCHST L(I)EBENSWERT“ anschaulich vorgestellt und präsentiert. In dem geplanten Kurzfilm soll die Region Heuberg unter verschiedenen Blickwinkeln und Aspekten beleuchtet und neu vorgestellt werden.
Neben einer allgemeinen Vorstellung der Region, sind hierbei auch ein Rückblick in die Entwicklung des Heubergs, angefangen vom geologischen Aufbau und der Frühgeschichte, über eine für einen langen Zeitraum landwirtschaftlich geprägte Region, bis hin zur Industrialisierung sowie der Entwicklung zur modernen Industriegesellschaft mit den heutigen modernen Industriezentren, einer ausgezeichneten Infrastruktur, sowie einem hohen Freizeitwert, vorgesehen.
Finanziert werden soll das Gesamtprojekt durch die Bestellung/Buchung von kostenpflichtigen Filmsequenzen durch Firmen und Gemeinden aus der Region, die auf diese Art und Weise ein weiteres Mittel für Ihre Außendarstellung und Mitarbeitergewinnung erhalten. Voraussetzung für die Realisierung des Projekts ist jedoch eine ausreichende Anzahl von Teilnehmern / Bestellern.
Auch um die Verbundenheit mit der örtlichen Industrie zum Ausdruck zu bringen beschloss der Gemeinderat einstimmig, das Projekt ebenfalls durch den Kauf einer individuell auf die Gemeinde Wehingen zugeschnittenen Filmsequenz, zu unterstützen.
 
Rissesanierung in verschiedenen Gemeindestraßen
Für die Sanierung von Rissen im Fahrbahnbelag von verschiedenen Gemeindestraßen mit einer geschätzten Gesamtlänge von 10.000 Metern, wurden von der Gemeindeverwaltung bei den beiden Fachfirmen Dieringer Stark GmbH aus Rottweil, sowie BST (Beton Sanierung & Trennschnitte) aus Bad Schönborn, Angebote eingeholt. Um eine weitere Ausweitung der bereits vorhandenen Schäden zu vermeiden, ist eine Sanierung der Belagsschäden dringend geboten.
Nach eingehender Prüfung und Vergleich der vorliegenden Angebote erhielt die Firma BST aus Bad Schönborn, als günstigster Bieter, zu einem Gesamtpreis in Höhe von
7.735 € den Zuschlag.
 
Schachtsanierung in verschiedenen Ortsstraßen
Für die Reparatur bzw. die Anhebung von sanierungsbedürftigen Schächten in Gemeindestraßen, wurden bei den Firmen “Walter Straßenbau / Trossingen“, sowie “Beck Kanal & Schachtgeräte / Bad Rappenau-Bonfeld“, Vergleichsangebote eingeholt.
Nach erfolgtem Kostenvergleich beauftragte der Gemeinderat die Firma Beck, als günstigsten Bieter, zu einem Gesamtangebotspreis in Höhe von 22.254,19 €.
 
Bauangelegenheiten
Zu den nachstehenden, bei der Gemeinde Wehingen eingereichten Bauanträgen, erteilte der Gemeinderat sein Einvernehmen:
 
-      Erstellung einer Hofüberdachung auf dem Gewerbegrundstück Wengenstraße 4
-      Neubau des Boardinghouse “Hotel Schlossberg“ auf dem Grundstück
Daimlerstraße 2 – 4
-      Neubau von zusätzlichen Stellplätzen auf dem Grundstück Wiesenstraße 7
 
Verschiedenes
Anfragen und Hinweise aus der Mitte der Zuhörerschaft wurden von Bürgermeister Reichegger wie folgt beantwortet:
 
-      Im Zuge der aktuellen Sanierung/Modernisierung Straßenbeleuchtung in Wehingen, erfolgt im Anschluss an den Lampentausch im ersten Arbeitsschritt, im Anschluss noch eine Feineinstellung der Leuchten, wodurch die Ausleuchtung der Straßen nochmals verbessert wird.
-      Im Jahr 2017 wurden von der Gemeinde Wehingen Vergnügungssteuerzahlungen in Höhe von insgesamt 61.952,-- € vereinnahmt.
-      Hinweise auf zusätzliche Mäh- und Pflegearbeiten im Bereich des Friedhofes sowie eines Verbindungsweges im Bereich Mörikestraße / Hebelstraße, werden von der Verwaltung bzw. durch den Bauhof überprüft.
-      Zur Attraktivitätssteigerung der Wehinger Krämermärkte werden von der Gemeindeverwaltung zusätzliche Marktbeschicker angeschrieben und beworben.
-      Aufgrund von gemeldeten Kerzendiebstählen Friedhofbereich, wird die Bevölkerung um Mitteilung von sachdienlichen Hinweisen an das Bürgermeisteramt gebeten.
 
Bürgermeister Reichegger beschloss die öffentliche Sitzung mit den besten Wünschen an die Zuhörer für die bevorstehende Urlaubszeit.

Anschrift Rathaus: Bürgermeisteramt Wehingen Gosheimer Straße 14 78564 Wehingen
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr Montag: 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr Donnerstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr