Gemeinde Wehingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Gemeinderat - Aktuell / Sitzungsberichte

Bericht aus der letzten Gemeinderatssitzung vom 15.12.2018

Aus der letzten Sitzung des Gemeinderats wird berichtet

Eine umfangreiche Tagesordnung mit insgesamt 19 Beratungspunkten stand bei der öffentlichen Jahresabschlusssitzung des Gemeinderats Wehingen am 15.12.2018 zur Beratung an.

Zu Beginn der Sitzung gedachte der Vorsitzende mit allen Anwesenden in einem Nachruf der am 10.12.2018 plötzlich und unerwartet, sowie viel zu früh verstorbenen Gemeinderätin Ilka Narr, die sich in der Vergangenheit sowohl in der Kommunalpolitik, als auch im sonstigen öffentlichen Leben in der Gemeinde Wehingen sehr stark engagiert, und während Ihrer 24-jährigen Tätigkeit im Gemeinderat Wehingen viele zukunftsweisende Entscheidungen mit auf den Weg gebracht hat.

-Bebauungsplan Wohnbaugebiet “Stockäcker“
Im Bebauungsplanverfahren für das Wohnbaugebiet “Stockäcker“ wurden von der Gemeinde Wehingen zwischenzeitlich sowohl die Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, als auch die Nachbargemeinden angehört, bzw. um Stellungnahme zur erstellten Vorentwurfsplanung gebeten. Parallel hierzu wurde eine frühzeitige Bürgerbeteiligung im Rahmen eines öffentlichen Erörterungstermin durchgeführt.

Die hierbei zahlreich eingegangenen Rückmeldungen und Anregungen wurden durch das Planungsbüro Hermle aus Gosheim dargelegt und erläutert, sowie im Anschluss durch den Gemeinderat geprüft und abgewogen.

Zur geordneten Entsorgung des anfallenden Niederschlagswassers und zur Dämpfung von Niederschlagsspitzen, beschloss der Gemeinderat, für künftige Neubaumaßnahmen im Baugebiet Stockäcker ergänzend zu dem bereits im Trennsystem vorgesehenen Abwasserkanal, den Einbau einer Zisterne auf den Baugrundstücken, verbindlich vorzuschreiben.

Aufgrund eines von den Fachbehörden geforderten Verzichts einer Fußgängerquerung im Bereich des bestehenden Kreisverkehrs, soll ein verstärktes Augenmerk auf eine weitere, weiter in Richtung Ortsmitte gelegene Überquerungshilfe gelegt, und die Einrichtung einer Bushaltestelle im Bereich der L 435, geprüft werden.

Im nächsten Verfahrensschritt werden die jetzt beschlossenen Änderungen und Ergänzungen durch das Planungsbüro Hermle in den bisherigen Vorentwurf des Bebauungsplanes eingearbeitet.

Der Gemeinderat beschloss nach Abschluss dieser Fortschreibung, eine erneute öffentliche Auslegung des Planentwurfs gemäß § 3 Abs. 2 BauGB, durchzuführen.

-  Geplante Erweiterung des LIDL-Marktes in der Gosheimer Straße/ Bebauungsplanverfahren “Hermle-Areal“, 2. Änderung
Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die vorgesehene Vergrößerung der Verkaufsfläche des bestehenden LIDL-Marktes von bisher 1.040 m² auf neu 1.280 m² zu schaffen, ist eine weitere Änderung des bestehenden Bebauungsplanes “Hermle-Areal“ erforderlich. Bei der geplanten Erweiterungsmaßnahme handelt es sich einen eingeschossigen, 5 Meter breiten Flachdach-Anbau an der Ostseite des bestehenden Gebäudes. Die im Zuge der Markterweiterung gewonnene Zusatzfläche soll dabei nicht zu einer Ausweitung des angebotenen Warensortiments, sondern vielmehr zur Erhöhung der Qualität und Attraktivität des Marktes ( breitere Gänge / niedrigere Regale / bessere Warenpräsentation), genutzt werden.

Nach Vorstellung und Erläuterung der vorgesehenen Erweiterungsplanung durch das beauftragte Büro kommunalPLAN aus Tuttlingen stimmte der Gemeinderat dem vorgestellten Bebauungsplanentwurf zu und beschloss die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens “Hermle-Areal, 2. Änderung“.

-Bürgerentscheid 03. Februar 2019
Bereits in seiner letzten Sitzung am 05.11.2018 hat der Gemeinderat Wehingen das eingereichte Bürgerbegehren “Für die Offenhaltung des Bauser/Linse-Areals“ für zulässig erklärt, und den Abstimmungstag auf Sonntag, den 03. Februar 2019 festgesetzt. Die hierzu von der Bürgerinitiative eingereichte Abstimmungsfrage wurde von mehreren Ratsmitgliedern kritisiert, da diese für den Bürger umständlich, und daher unverständlich, formuliert sei.

Grundsätzlich, muss bei einem Bürgerbegehren die eingereichte Fragestellung unverändert übernommen werden.

Um bei dem Bürgerentscheid ein rechtlich einwandfreies Abstimmungsergebnis zu erzielen, wurde die eingereichte Frage auf Anraten des hinzugezogenen Fachanwalts, sowie in Abstimmung mit den Vertrauenspersonen des Bürgerbegehrens durch einen weiteren Zusatz / Verweis jedoch noch ergänzt.

Bei dem 03. Februar 2019 in der Gemeinde Wehingen stattfindenden Bürgerentscheid wird nun über die nachstehende Frage abgestimmt:

“Sind Sie dafür, dass das Bauser/Linse-Areal, für die noch ausstehende, künftige Gestaltung des Ortskerns offengehalten und nicht mit einem Aldi bebaut wird, entgegen dem Aufstellungsbeschluss des Gemeinderates der Gemeinde Wehingen in dessen öffentlicher Sitzung vom 09.07.2018?“

Der Vorsitzende informierte den Gemeinderat weiter, dass die Gemeinde Wehingen am Bürgerentscheid einen einheitlichen Urnenwahlbezirk mit dem Wahllokal in der Aula der Schlossbergschule Wehingen, bildet.

Zusätzlich wird ein Briefwahlvorstand, der im Sitzungssaal des Rathauses tagt, gebildet. Von den vorgenommenen Festsetzungen, sowie von der Bildung und Besetzung der Wahlvorstände, nahm der Gemeinderat zustimmend Kenntnis.

-      Umgestaltung des Gartens von St. Berthevin
Von Herrn Mezger vom Planungsbüro arbol landschaftsarchitektur aus Rottweil, wurde dem Gremium der Umgestaltungsentwurf für den Garten von St. Berthevin vorgestellt und erläutert. Im Wesentlichen sind im jetzigen 2. Bauabschnitt, durch die die Wehinger Ortsmitte aufgewertet, bzw. attraktiver gestaltet werden soll, und dessen Umsetzung / Realisierung möglichst noch bis zu den Feierlichkeiten zum

50-jährigen Partnerschaftsjubiläum an Pfingsten 2019 angestrebt wird, die nachfolgenden Umgestaltungsmaßnahmen vorgesehen:

*Schaffung eines barrierefreien Zuganges vom Kirchenvorplatz her.

*Ergänzung des vorhandenen Spielplatzes um einen Kleinkindspielbereich.

*Sanierung der Wege und Erneuerung der Beleuchtung.

*Anlegung von weiteren Aufenthaltsplätzen mit Schaffung zusätzlicher Sitzgelegenheiten / Sitzgruppen.
Über die genaue Ausgestaltung eines neu geplanten Aufenthaltsbereichs, bzw. über die angedachte Anlegung eines Bouleplatzes, wird das Gremium zu einem späteren Zeitpunkt abschließend entscheiden.

Der Gemeinderat Wehingen beauftragte das Büro arbol landschaftsbau mit der weiteren Planung / Durchführung der Umgestaltungsmaßnahmen. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 280.000,- € sind hierbei förderfähig im Rahmen des bewilligten Sanierungsgebiets “Ortsmitte 2“.

-      Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Wehingen /Gebührenkalkulation für das Kalenderjahr 2019 
Zur Feststellung möglicher Kostenüber- bzw. -unterdeckungen, wurden von der Kämmerei des GVV Heuberg in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung neue Kostendeckungsberechnungen ab dem Kalenderjahr 2019 durchgeführt. Auf Grundlage der hierbei ermittelten Ergebnisse beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Schmutzwassergebühr von derzeit 2,00 €/m³, zum 01.01.2019 auf neu 1,60 €/m³, abzusenken.

Der bisher erhobene Wasserzins und die Niederschlagsgebühren werden unverändert beibehalten.

-      Breitbandversorgung im Landkreis Tuttlingen 
Der Vorsitzende zeigte sich enttäuscht über den bei Land und Bund vollzogenen Wechsel in der Förderpolitik beim kommunalen Breitbandausbau. Trotz eines unbestrittenen Bedarfs von Gewerbebetrieben und Privatpersonen an leistungsfähigen Breitbandanschlüssen, ergibt sich in Wehingen durch die erfolgte Absenkung der maßgeblichen Aufgreifschwelle im Förderprogramm des Landes von bisher 50 Mbit/s auf nur noch 30 Mbit/s nun die unbefriedigende Situation, dass derzeit keinerlei Zuschussmittel für den innerörtlichen Breitbandausbau, bewilligt werden. Von der Breitbandinitiative des Landkreises Tuttlingen (BIT) wird in jedem Fall der landkreisweite Ausbau eines Glasfaserverbindungsnetzes (“Backbone-Netz“) weiter vorangetrieben.

Da auch zukünftig eine Bereitstellung weiterer Fördermittel ungewiss ist, wurde durch den Gemeinderat ein deutlich verkleinertes, innerörtliches Ausbaugebiet für die Glasfaserverkabelung entlang dieser Hauptleitungstrassen der BIT ins Auge gefasst.

Zu diesem Zweck wurde die Netze BW GmbH mit der Planungsberatung der Gemeinde und der betroffenen privaten Grundstückseigentümer zur künftigen Glasfaserversorgung in diesem verkleinerten Erschließungsgebiet zum Gesamtpreis von 9.996,00 €, zu beauftragt.

-      Änderung der Krämermarkt-Tage ab dem Jahr 2020
Da bei den Wehinger Krämermärkten in letzter Zeit sowohl ein abnehmendes Teilnahmeinteresse der Marktbeschicker, als auch ein deutlicher Rückgang der Besucherzahlen feststellbar war, wurde die Verwaltung beauftragt, eine generelle Verlegung der Markttage auf den Samstag zu überprüfen.

Außerdem soll der bisherige Juli-Markt ab dem Jahr 2020, entfallen.

Über eine denkbare Zusammenlegung der Krämermärkte mit dem samstäglichen Bauernmarkt, erhofft man sich eine Attraktivitätssteigerung für beide Seiten. Die Gemeindeverwaltung wird mit der Marktbeschickern zunächst weitere Abstimmungsgespräche vornehmen.

-      Freiwillige Feuerwehr
Vornahme weiterer Anschaffungen im Jahr 2018

Erfreut zeigte sich Bürgermeister Reichegger über die stetig ansteigende Mitgliederzahl im Bereich der Jugendfeuerwehr Wehingen, woraus sich unter anderem eine Notwendigkeit zur Vornahme zusätzlicher Ersatzbeschaffungen ergebe.

Die von der Feuerwehr noch für das Haushaltsjahr 2018 beantragten Anschaffungen, sowie die notwendige Neuinstallation der gesamten Schließanlage für die DRK Rettungswache / Feuerwehrgerätehaus, mit Gesamtkosten in Höhe von insgesamt 16.619,69 €, wurden durch den Gemeinderat bewilligt.

Zur Behebung bestehender Mängel an der Bremsanlage und an der Gelenkwelle des mittlerweile 30 Jahre alte Feuerwehrfahrzeug LF 8, wurde durch den Gemeinderat ergänzend einem Reparaturauftrag in Höhe von ca. 5.000,- € zugestimmt.

-  Private Bauanfragen
Zu den nachstehenden, bei der Gemeinde Wehingen eingereichten Bauanträgen, erteilte der Gemeinderat jeweils einstimmig sein Einvernehmen:

*Aufstellung von 4 neuen Ortseingangstafeln durch die Gemeinde Wehingen
*Erweiterung des Bildungszentrums Gosheim-Wehingen um weitere Klassenräume, sowie im Bereich des Lehrerzimmers des Gymnasiums
*Neubau eines Wohnhauses mit 2 Wohneinheiten auf dem Baugrundstück Am Sägewasen 7
*Neubau von 2 Mehrfamilienhäusern auf den Baugrundstücken Bahnhofstraße 21 und 23

-      Aufhebung der Gutachterausschuss-Gebührensatzung der Gemeinde Wehingen
Aufgrund der vom Land Baden-Württemberg im Oktober 2017 erlassenen neuen Gutachterausschussverordnung, wurde von der Gemeinde Wehingen mit der Stadt Trossingen eine Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung eines Gemeinsamen Gutachterausschusses abgeschlossen.

Aus diesem Grund wurde durch den Gemeinderat nun auch die bisherige Gutachterausschuss-Gebührensatzung der Gemeinde Wehingen aufgehoben.

-      Abbruch der alten Festhalle
Für den Abbruch der alten Festhalle in der Groz-Beckert-Straße ist zwingend eine Baustoffuntersuchung vorgeschrieben. Hiermit wurde das Sachverständigenbüro Dr. Bahrig zu einem Angebotspreis von 4.975,39 € beauftragt.

 -      Externer Datenschutzbeauftragter der Gemeinde Wehingen
Aufgrund eines erfolgten Personalwechsels wird durch Herrn Bürgermeister Reichegger ein neuer externer Datenschutzbeauftragter der Gemeinde Wehingen bei ITEOS / Anstalt des öffentlichen Rechts, bestellt.

-  Bekanntgaben, Wünsche und Anfragen
Verschiedene Hinweise über die unzureichende Reinigung einzelner kommunaler Gebäude, werden von der Verwaltung überprüft.

Die im Bereich der Turn- und Gymnastikhalle der Schlossbergschule Wehingen durchgeführte Modernisierung der Hallenbeleuchtung, wurde von den Hallennutzern gelobt.

-      Besuch im Altenzentrum St. Ulrich
Auch im Jahr 2018 statteten die Mitglieder des Gemeinderates, zusammen mit ihren Partnern, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Altenzentrums St. Ulrich wieder einen Besuch ab, und sangen gemeinsam mit diesen Weihnachtslieder in stimmungsvoller Atmosphäre und mit musikalischer Unterstützung.

Nach dem Gedichtvortrag eines Heimbewohners und von Herrn Bürgermeister Reichegger, erhielten alle Senioren ein kleines, vorweihnachtliches Geschenk.

Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei der Hausleiterin, Frau Oldach-Ohnmacht, bei den hauptamtlichen Pflegekräften, sowie auch bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für ihre wichtige und überaus engagierte Arbeit in der Seniorenpflege.

Im Anschluss verabschiedete sich der Gemeinderat mit den besten Wünschen für besinnliche und friedvolle Weihnachtstage.

Gemeinderatssitzung vom 10.09.2018

Aus der letzten Sitzung des Gemeinderats Wehingen wird berichtet

Neubeschaffung/Vorstellung Bauhof-Unimog
Zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung wurde den Gremiumsmitgliedern und den anwesenden Zuhörern, der neue Bauhof-Unimog vorgestellt.
Aufgrund der in der Vergangenheit stark angestiegenen Betriebs- und Reparaturkosten des bisher auf dem Bauhof eingesetzten, und mittlerweile 10 Jahre alten Vorgängerfahrzeugs, hat der Gemeinderat bereits im Februar 2018 beschlossen, bei der Firma Knoblauch GmbH aus Immendingen, einen Mercedes-Benz-Unimog U 423 mit 231 PS Leistung und elektropneumatischem Wendegetriebe, zu einem Fahrzeugpreis in Höhe von 186.793,11 € anzuschaffen.
Ergänzend wurden für das Neufahrzeug von der Herstellerfirma Schmidt sowohl ein passender Schneepflug zum Angebotspreis von 13.694,76 €, sowie ein Streuautomat zum Preis von 23.082,67 €, angeschafft. Um bei zukünftigen Reparaturen jederzeit über ein geeignetes Ersatzfahrzeug zu verfügen wurde mit der Firma Knoblauch GmbH ergänzend ein Komplettservicevertrag mit einer Laufzeit von 8 Jahren abgeschlossen.
Der Wehinger Bauhof ist somit gut gerüstet für den kommenden Winter.
 
Das bisherige Altfahrzeug wurde bei der Firma Knoblauch in Zahlung gegeben und der bisherige Schneepflug und das alte Streugerät an private Interessenten veräußert.
 
 
Bebauungsplan “Stockäcker“
Bereits in der öffentlichen Sitzung vom 22.01.2018 hat der Gemeinderat beschlossen, den Bebauungsplan “Stockäcker“ nach § 1 Abs. 3 BauGB als “Allgemeines Wohngebiet“ aufzustellen. Zwischenzeitliche wurden weitere Gutachten für Umweltaspekte / Grünordnung sowie Schall in Auftrag gegeben, sowie das bestehende Gelände vermessen. Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse wurden in die bisherige Vorentwurfsplanung eingearbeitet.
Der Gemeinderat stimmte den fortgeschriebenen Vorentwurfsunterlagen zu und ermächtigte und beauftragte die Verwaltung, sowohl die frühzeitige Bürgerbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB, sowie die Anhörung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB, als weitere Verfahrensschritte durchzuführen.


Rückbau und Teilsanierung der Straße “Am Steigle“
Aufgrund von aufgetretenen Rissen und Deformationen an der böschungszugewandten Seite der Straße “Am Steigle“, wurden das Planungsbüro Hermle aus Gosheim mit einer Zustandsbewertung und mit der Klärung der Ursachen der aufgetretenen Straßenschäden im Fahrbahnbelag beauftragt, und um Vorlage eines Sanierungsvorschlags gebeten.
Als mögliche Abhilfemaßnahme wurde vom Büro Hermle vorgeschlagen, den betroffenen Straßenbelag in einer Breite von ca. 3,0 Metern, und auf eine Länge von ca. 300 Metern, zu sanieren, und die bisherige Ausbaubreite der genutzten Straßenfläche, zu reduzieren.
Vor einer abschließenden Beschlussfassung wurde das Planungsbüro Hermle sowohl mit der Ermittlung der Kosten für eine Sanierung der Straße im bisherigen Ausbauzustand, sowie für die angeregte Sanierung der Straße mit reduzierter Ausbaubreite, beauftragt.
 

Verkehrsgutachten der Firma Modus Consult
Mit großem Interesse verfolgten die anwesenden die von Herrn Dipl. Ing. Reiner Neumann präsentierten Ergebnisse der von dem Fachbüro MODUS CONSULT ULM erstellten Verkehrsuntersuchung. Anhand einer im Oktober 2017 durchgeführten automatisierten Verkehrszählung, wurden hierbei zunächst die vorhandenen Knotenpunkt- / Fahrzeugbelastungen zum Zeitpunkt der Zählung, ermittelt.
Unter Berücksichtigung der zukünftigen Entwicklungen im Bereich Siedlungsstruktur / Mobilität und der zukünftigen Verflechtungsstruktur, wurde die zukünftig zu erwartende Straßenbelastung in der Gemeinde Wehingen im Jahr 2030 hochgerechnet / prognostiziert, sowie die Auswirkungen verschiedener alternativer Verkehrsregelungen, untersucht.
 
Als wesentliche Ergebnisse wurden hierbei von Herrn Neumann festgestellt:
 
-      Bisher alternativ angedachte Einbahnstraßenregelungen im Bereich der Deilinger Straße und der Wörthstraße, können wegen der hiermit verbundenen Verschlechterung der Erschließungsqualität, Verdrängungseffekten des Verkehrs auf Seitenstraßen, sowie den hiermit verbundenen Umwegfahrten der Kraftfahrer, aus verkehrsplanerischer Sicht nicht empfohlen werden.
 
-      Bei der zukünftigen Gestaltung der Ortsdurchfahrt von Wehingen, müssen verstärkt städtebauliche Kriterien beachtet und punktuelle Veränderungen umgesetzt werden. Eine denkbare Möglichkeit hierfür wäre der Umbau des Knotenpunktes Gosheimer Straße / Wörthstraße, zu einem Kreisverkehr, für den von Herrn Neumann ein Entwurfsvorschlag vorgestellt wurde.
Voraussetzung für eine solche Maßnahme auf der Landesstraße ist jedoch eine vorherige Abstimmung mit dem Straßenbaulastträger.
 
-      Bei der denkbaren Ausweisung von Tempo 30-Zonen, muss zwingend eine flächenhafte Struktur, bzw. ein Zonenkonzept, das nicht lediglich einzelne Straßenzüge erfasst, beachtet, bzw. geschaffen werden.
 
-      Der Neubau eines Aldi-Marktes im Bauser-Linse-Areal ist verkehrstechnisch, bzw. unter Berücksichtigung der zu erwartenden Fahrzeugzahlen, auch ohne Linksabbiegespur in der Reichenbacher Straße, unbedenklich.
 
Wegen der Einrichtung von Tempo 30 Zonen wurde die Verwaltung beauftragt, weitere Überprüfungen vorzunehmen, und hinsichtlich der städtebaulichen Entwicklung des Ortskernbereichs, entsprechende Angebote für die Durchführung eines Planungswettbewerbs, bzw. für eine Mehrfachbeauftragung von Städteplanern, einzuholen.
 

Schlossberghalle Wehingen
Zur Lösung des nach wie vor unbefriedigenden Abzugsverhaltens im Raucherraum der Schlossberghalle, wird vom beauftragten Fachbüro ein erneuter Nachbesserungsvorschlag mit einem wesentlich leistungsstärkeren Abluftventilator erstellt. Parallel dazu sollen weitere Abdichtungsmaßnahmen im Decken- und Wandbereich erfolgen.
 
Die der Gemeinde vorliegende Kostenschätzung für die Errichtung eines separaten Müllraumes im Parkplatzbereich der Schlossberghalle, wurde vom Gremium aus Kostengründen abgelehnt.
In Abstimmung mit dem Planungsbüro soll nach einer kostengünstigeren Alternativlösung gesucht werden.
 

Anfrage auf Errichtung einer D1-Funkstation in Wehingen
Bürgermeister Reichegger führte aus, dass die Firma Mailänder Consult GmbH aus Karlsruhe, im Auftrag der Telekom Deutschland GmbH nach einem geeigneten Standort für die Aufstellung eines freistehenden D1-Funkmasts auf der Gemarkung Wehingen sucht.
Hierbei wurden auch mehrere Gemeindegrundstücke in den Gewannen “Steigle“, “Forchenwäldle“ oder “Sommerhalde“, als denkbare Standortflächen, benannt.
Aus der Mitte des Gremiums wurde darauf hingewiesen, dass im Falle der Vermietung einer entsprechenden Aufstellfläche durch die Gemeinde in jedem Fall darauf gedrängt werden sollte, dass durch den Funkmast auch der Mobilfunkempfang im Ortsteil Harras verbessert wird.
Eine abschließende Beratung und Beschlussfassung zur Vermietung der angefragten Flächen, wurde zunächst auf eine der nächsten Gemeinderatssitzungen vertagt.
 

Glasfaserausbau
Der Vorsitzende informierte den Gemeinderat über den aktuellen Verfahrensstand beim geplanten Glasfaserausbau in der Gemeinde Wehingen. Trotz eines unbestrittenen Bedarfs an leistungsfähigen Breitbandanschlüssen in der Gemeinde, liegt in Wehingen durch die erfolgte Absenkung des ursprünglich höher angesetzten Zugangs-Schwellenwertes auf lediglich 30 Mbit/s nun die unbefriedigende Situation vor, dass für einen innerörtlichen Glasfaserausbau durch die Gemeinde, derzeit keinerlei Zuschussmittel bewilligt werden.
Da die Breitbandinitiative des Landkreises Tuttlingen (BIT) jedoch in jedem Fall einen weiteren Ausbau des landkreisweiten Glasfaserverbindungsnetzes (“Backbone-Netz“) vorantreibt, wäre in der Gemeinde zumindest ein reduziertes innerörtliches Ausbaugebiet entlang dieser Hauptleitungstrasse, ohne den Erhalt von Fördermitteln, denkbar.
Für den Anschluss von insgesamt 137 Grundstücken/Gebäuden muss dabei mit Kosten in Höhe von 710.000,-- € netto gerechnet werden.
Eine abschließende Beratung und Beschlussfassung des Gemeinderats wurde auf einen späteren Sitzungstermin vertagt.
 

Bauangelegenheiten
Zu den nachstehenden, bei der Gemeinde Wehingen eingereichten Bauanträgen, erteilte der Gemeinderat jeweils einstimmig sein Einvernehmen:
 
-      Erstellung eines Einfamilienwohnhauses mit Garage auf dem Baugrundstück Albstraße 6.
 
-      Neubau eines Wohnhauses mit Garage auf dem Baugrundstück Uchtenweg 6
 
-      Errichtung einer Dachgaube und Vergrößerung der Garage beim Wohngebäude Ulrichstraße 21
 
-      Erstellung/Einbau von zwei Lüftungsgeräten, einer Kältemaschine, eines Hydraulikmoduls, sowie eines Containers auf dem Gewerbegrundstück Siemensstraße 2
 

Verschiedenes / Anfragen
Auf Anfrage aus der Mitte der Zuhörerschaft wird in Absprache mit dem Landratsamt Tuttlingen, die Möglichkeit einer Verlängerung der Öffnungszeiten des Wertstoffhofes an Samstagen, geprüft.
 
Von der Verwaltung werden der Fahrbahnzustand der Zufahrtsstraße zum Bürgle, bzw. eventuell notwendige Sanierungsmaßnahmen, überprüft.
 
Im Zusammenhang mit der in das Pfarrer-Hornung-Heim ausgelagerten Kindergarten-Kleingruppe, werden von der Gemeindeverwaltung mit der katholischen Kirchengemeinde als Kindergartenträger, weitere Gespräche geführt, bzw. zukünftige Lösungsansätze entwickelt.

Anschrift Rathaus: Bürgermeisteramt Wehingen Gosheimer Straße 14 78564 Wehingen
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr Montag: 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr Donnerstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr